Vita – Elbtonal Percussion

„Schlagwerk ist Handwerk und hier sind vier Meister am Start“ (Hamburger Abendblatt)
Die vier treffsicheren Schlagwerker aus Hamburg beherrschen den „kreativen Crossover“ aus Klassik,
Jazz und Weltmusik wie kaum eine andere Formation hierzulande. Mit ihrem optisch beeindruckenden
Instrumentarium – gleichsam ein ästhetisches „Klang-Massiv“ aus Trommeln, Becken und Gongs aus aller Welt,
harmonisch bereichert durch Marimba- und Vibraphone – begeistert Elbtonal Percussion durch mitreißende
Dynamik und stilistische Vielfalt, wovon bereits neun CDs und zwei DVDs einen über zeugenden Eindruck vermitteln.
Auf vielen weiteren Alben und Compilations ist die Gruppe als Gast vertreten.
Ihre atemberaubend präzis-virtuosen „Klangspiele, die in immer wieder neuen Farben leuchten“ (Hamburger Morgenpost), verwandeln den Konzertort in einen einzigartigen Erlebnisraum. Mal verbreitet sich die fast schon beschwörende
Magie eines archaischen Rituals, mal die eher verspielte Konzentration eines experimentellen „Klanglabors“.
Elbtonal Percussion tourt seit 1996 durch die Länder, gab über 1000 Konzerte und wurde auf zahlreiche,
renommierte Festivals eingeladen (u.a. Schleswig-Holstein Musikfestival, Niedersächsische Musiktage,
Internationales Musikfest Stuttgart & JazzBaltica). Konzertreisen führten das Quartett durch ganz Europa
und wiederholt nach Asien, u.a. zum größten Percussion-Festival Chinas in das Nationaltheater Peking und
nach Shanghai, wo sie auf der Expo 2010 die Stadt Hamburg als Kulturbotschafter repräsentierten.
Ihre individuelle wie unkonventionelle Klangästhetik veranlasste immer wieder andere Künstler, die
Zusammenarbeit mit ihnen zu suchen. Dazu zählen zum Beispiel die Marimba-Virtuosin Keiko Abé,
die Gruppe Quadro Nuevo, Stewart Copeland („The Police“), der indische Schlagzeuger & Perkussionist
Trilok Gurtu, Drummer Benny Greb, der Schauspieler und Synchronsprecher Christian Brückner sowie
John Neumeier mit seinem Hamburg Ballett. Wie sensibel sie sich in andere Genres einfinden können, belegt
auch ihre musikalische Mitwirkung bei verschiedenen internationalen Filmproduktionen, wie zum Beispiel
„Der Baader-Meinhof-Komplex“ (Uli Edel).

On Stage

Elbtonal Percussion verwandelt die Bühne in einen Wald aus Schlaginstrumenten. Dabei spielt es
keine Rolle ob es sich um den klassischen Konzertsaal, ein Kirchenschiff oder die Jazzklub-Bühne handelt.
Auf unzähligen Trommeln, Gongs, riesigen Marimbaphonen oder zweckentfremdeten Alltagsgegenständen begeben sich die vier Percussionisten auf eine musikalische Weltreise.

Referenzen

Konzerte

  • Schleswig-Holstein-Musik-Festival
  • JazzBaltica (Salzau/Kiel)
  • Händel Festspiele (Halle)
  • Niedersächsische Musiktage
  • Internationales Musikfest/Bachakademie Stuttgart
  • Musica Bayreuth
  • 
Elbjazz Festival
  • Nachsommer Schweinfurt
  • Heidelberger Frühling
  • NDR – „Das neue Werk“
  • MDR Musiksommer
  • Elbphilharmonie Hamburg
  • 
Nicolaisaal Potsdam
  • Konzerthalle Bamberg
  • Tonhalle Düsseldorf
  • KALIMA Festival (Schweiz)
  • Tromp Festival Eindhoven (Niederlande)
  • Beijing Music Festival (China)
  • EXPO 2010 (Shanghai/China)
  • 
NCPA International Percussion Music Festival (Peking/China)
  • 
Iwamizawa Art and Musik Festival (Sapporo/Japan)

Filmmusikeinspielungen

  • “Kirschblüten-Hanami“ (2007/Doris Dörie)
  • “Der Baader-Meinhof-Komplex“ (2008/Uli Edel)
  • “Pandorum“ (2009/Christian Alvart)
  • “Sein Letztes Rennen“ (2013/Kilian Riedhof)

Zusammenarbeit mit anderen Künstlern

  • NDR Chor
  • Sinfonieorchester Wuppertal
  • John Neumeiers Hamburg Ballet
  • Quadro Nuevo
  • dogma chamber orchestra
  • Ensemble Resonanz
  • Martina Gedeck
  • Christian Brückner
  • Stewart Copeland (The Police)
  • Benny Greb
  • Trilok Gurtu
  • Kutiman
  • Peter Schmidt